Jeremiah 23:5 – 1st Sunday in Advent

Unknown-3.jpegBehold, the days are coming, declares the LORD, when I will raise up for David a righteous Branch, and he shall reign as king and deal wisely, and shall execute justice and righteousness in the land. -Jeremiah 23:5

Taken out of context, it would be possible to entirely overlook how important these words from the Prophet Jeremiah are. To suggest that they actually present the essence of the entire proclamation of the Old Testament, the very core of God’s divine revelation to the Old Testament people, seems kind of bold.

Sure, they speak of a righteous King, and we know that that would be Jesus Christ. And they speak of justice and righteousness, and we know that these are attributes of God and ones He values among men. But are they really the core of the Gospel? Isn’t it really redemption and the forgiveness of sins that stands at the center of the bible’s proclamation – in both Old and New Testaments?

It certainly is. And that’s most certainly about what this verse is about.

By the time so late in the Old Testament era when Jeremiah is prophesying these things, God’s people are in really bad shape. They had strayed away from Him, put their trust in false gods, in men, in themselves, too many times to count. They had chosen to go forward on the strength of their own ability, leaving God and His help at the wayside. It’s almost bewildering to imagine why someone who has ready access to the help and counsel of God Himself – so much so that it’s only a prayer away – would choose instead to go out on his own.

Almost: but it makes complete sense, because we all know we’d always rather do things on our own than accept help. Or barring that, at least claim that the help is owed us by someone.

But God doesn’t work that way, and as His people kept refusing His help, he used the world to show them where they are without Him. Their oppression by the Babylonians (that’s what’s going on) was really just a symptom of their subjection to the oppression of sin. It was their hearts that tried to go without God that led to their lives looking that way.

And to this day, our hearts are still this way – unrighteous and unfaithful at every turn.

But that’s why this verse is so central: Because it promises redemption in the midst of our sinful lives. It says that God is going to establish justice and righteousness and all good things right in the middle of our sinfulness. The promised King – Jesus Christ – is just and righteous, and it’s according to Him that God will treat us all.

You – you Christians – are a holy nation, but not because you’ve turned your hearts and made yourselves holy, and not even because God has turned your hearts (although He is doing that). You’re a holy nation because you have a holy King.

For Israel it was always this way, although they often as not failed to see it and relied, however hopelessly, on themselves. It’s the same temptation we face. May God give us the faith that resists it!

 

Jeremia 23,5 – 1. Sonntag im Advent

unknown-3“Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, dass ich dem David einen gerechten Spross erwecken will. Der soll ein König sein, der wohl regieren und Recht und Gerechtigkeit im Lande üben wird.” -Jeremia 23,5

Wenn man sie so ausserhalb vom Zusammenhang liest, könnte man diese Verse des Propheten Jeremia in ihrer Bedeutung komplett übersehen. Es würde dann schon mutig erschienen, zu behaupten, sie legen das absolute Wesen der ganzen alttestamentlichen Verkündigung vor, den Kern der göttlichen Offenbarung an das Gottesvolk des Alten Testaments.

Sicher: sie sprechen von einem gerechten König und wir wissen, dass dieser Jesus Christus ist. Und sie reden von Recht und Gerechtigkeit, beides Sachen, die Gott für sich selbst beansprucht und auch unter Menschen gutheißt. Aber sind sie echt Kern des Evangeliums. Ist es nicht doch Erlösung und Sündenvergebung, die im Zentrum der biblischen Botschaft stehen – sowohl im Alten wie im Neuen Testament? Doch ist es. Und doch – darum geht es auch in diesem Vers.

Bis zu dieser späten Phase in der alttestamentlichen Zeit, als Jeremia diese Sachen weissagt, ist die Lage von Gottes Volk ganz schon schlecht geworden. Sie waren von ihm abgewandert, hatten ihr Vertrauen in falsche Götzen gelegt, ja auch in Menschen und in sich selbst, und das ganze wiederholt. Sie hatten sich dafür entschieden, auf ihre eigene Kraft zu gehen, und Gott und seine Hilfe beiseite zu lassen. Verwirrend ist es, wie jemand mit solchem Zugang zu Gottes Hilfe und Rat – nur ein Gebet hätte es gekostet – sich entscheiden würde, alleine zu gehen.

Fast verwirrend: aber doch leuchtet es sofort ein, weil wir alle es kennen, dass wir lieber alles alleine machen als Hilfe anzunehmen. Oder, wo das nicht geht, dann erheben wir den Anspruch, dass die Hilfe uns zusteht, und nicht geschenkt wird.

Aber so geht es nicht mit Gott, und wo sein Volk seine Hilfe immer wieder ablehnte, hat er die Welt gebraucht, um ihnen zu zeigen, wie es ohne ihn geht. Die Unterdrückung durch die Babylonier (darum ging es historisch) war eigentlich nur Symptom ihrer Unterdrückung durch die Sünde. Dass ihr Leben so im Eimer war, war Folge davon, dass ihre Herzen ohne Gott sein wollten.

Und so geht es mit unseren Herzen bis heute – wir sind ungerecht und untreu bei jeder Gelegenheit.

Aber gerade darum ist dieser Vers so zentral: Denn er verheißt Erlösung mitten in unseren sündigen Leben. Er besagt, dass Gott Recht und Gerechtigkeit und alles Gute mitten in unserer Sündhaftigkeit aufstellen wird. Der verheißene König – Jesus Christus – ist gerecht und gut und danach wird Gott mit uns umgehen.

Ihr – ihr Christen – seid ein heiliges Volk, aber nicht weil ihre eure Herzen gewendet und euch heilig gemacht habt, und nicht einmal weil Gott eure Herzen gewendet hat (obwohl er dran ist, das zu tun). Ihr seid ein heiliges Volk weil ihr einen heiligen König habt.

Für Israel war es immer schon so, obwohl sie es viel zu häufig übersehen haben und sich hoffnungslos auf sich selbst verlassen haben. Das ist die gleiche Versuchung, die wir erfahren. Gott gebe uns den Glauben, womit wir ihr widerstehen!

 

1 Thessalonians 5:9 – The Last Sunday in the Church Year

get_real_icon.jpg“For God has not destined us for wrath, but to obtain salvation through our Lord Jesus Christ.” -1 Thessalonians 5:9

This is as real as it gets. The Apostel Paul is imploring the Thessalonians Christians to not let it all have been in vain. Don’t let the preaching have been for nothing; don’t let the work of the Gospel have been only on the surface or only for a little while; don’t let the love of God that was poured into their hearts only have overflowed for a little while.

Don’t let all the preaching have been for nothing.

Some of you are finishing your studies this year.

You’re graduating and moving away, leaving your Christian friends and your pastor behind. Don’t leave behind what you’ve learned. Don’t put your bible in a moving box and never unpack it. It’s the Word of Christ that will sustain you, that will keep you on the path for which God has destined you, the path to salvation through Jesus Christ.

And when you return home or move to the new place, find your Lutheran church! This is not negotiable for a Christian. You must gather with other Christians around the preached word of God and the Lord’s Supper! These are the places Jesus promises to be waiting for you with his forgiveness.

The rest of you are planning to be back next year, perhaps assuming good exam results.

To you, I say this: Don’t neglect your faith while you’re at home. Don’t pine after your university Christian friends and definitely don’t look down on the Christians in your church at home. That church at home is you one day: Adult Christians living the same life of struggle and faith – perhaps a more intense version of it. They warrant your respect as mothers and fathers in the faith, and your love as brothers and sisters. Repent if you find this difficult, because there’s no place in Christianity for elitism. We only know the humility of repentant faith and the love of the children of God. If you haven’t learned to love, then may the acknowledgement of your lack of love teach you repentance. And if you learn repentance, then it won’t have been in vain.

Of course, there are a few of you who may be at risk of not doing so well in your exams. For you, the first word of counsel is to double-down on your studying. If there’s still time before the exam, then there’s still time to learn.

But if time does run out, if the exams do go badly, if you have to go home with your head hung low, maybe not even return next year, then take heart. It’s exactly for times like this that He calls to you “Take heart, I have overcome the world.” And as we remember the final day and the eternity that follows it, you can know that God’s plan for putting an end to this kind of trial and pain is not far off at all. In Jesus Christ He will make all things new. And I promise, that doesn’t mean a new chance to take the exams. It means a new world where there are none.

This is the real stuff. Not the exams, not the new job. The life-and-death promise of the gospel that has been entrusted to you. It’s your destiny.

 

get_real_icon.jpg

1. Thessaloniker 5,9 – Letzter Sonntag im Kirchenjahr

get_real_icon“Denn Gott hat uns nicht bestimmt zum Zorn, sondern dazu, das Heil zu erlangen durch unsern Herrn Jesus Christus.” -1. Thessaloniker 5,9

Mehr echt und ernst geht es nicht. Der Apostel Paulus fleht gerade die Thessaloniker an, dass sie es nicht umsonst sein lassen. Lasst die Predigt nicht wirkungslos gewesen sein; lasst nicht das Werk des Evangeliums nur auf der Oberfläche unter nur eine zeitweilige gewesen sein; lasst nicht die Liebe Gottes, die in eure Herzen eingegossen wurde, nur wenig wieder überflossen sein.

Lasst das ganze Predigen nicht umsonst gewesen sein.

Manche von euch studieren jetzt zu Ende.

Ihr macht euren Abschluss und zieht weg. Ihr verlasst die christlichen Freunde hier und den Pastor. Aber verlasst nicht, was ihr gelernt habt. Legt eure Bibeln nicht in Umzugskisten, um nicht wieder ausgepackt zu werden. Sie ist das Wort Christi, dass euch erhalten wird auf dem Wege, den Gott für euch bestimmt hat, dem Wege, der zum Heil durch Jesus Christus führt.

Und wenn ihr zu Hause seid oder am neuen Ort: sucht eure lutherische Gemeinde! Das ist nicht verhandelbar für den Christen. Ihr müsst euch mit den anderen Christen um das gepredigte Wort Gottes und das Abendmahl sammeln! Das sind die Stellen, wo Jesus mit seiner Vergebung auf euch wartet.

Die anderen von euch planen, nächstes Jahr zurückzukommen, vielleicht in der nervösen Hoffnung, dass eure Examen jetzt gut laufen.

Euch sage ich erstmal: Ihr sollt den Glauben nicht vernachlässigen, während ihr zu Hause seid. Sehnt euch nicht nach euren christlichen Universitätsfreunden während ihr auf die Christen in euren Kirchen zu Hause herabschaut. Das werdet ihr auch eines Tages werden: Erwachsene Christen, die das gleiche Leben von Kampf und Glauben führen – und vielleicht in der noch intensiveren Form. Sie verdienen euren Respekt als Mutter und Väter im Glauben und eure Liebe als Brüder und Schwestern. Fällt euch das schwer, tut Buße, denn im Christentum gibt es keine Elite. Wir kennen nur die Demut reuigen Glaubens und die Liebe der Kinder Gottes. Wenn ihr diese Liebe noch nicht gelernt habt, kann euch die Anerkennung eures Mangels Buße beibringen. Und wenn ihr Buße lernt, wird es nicht umsonst sein.

Dann gibt es noch ein paar von euch, die drohen, durch die Examen durchzufallen. Ihr musst euch noch mal tiefer in das Lernen reinlegen. Wenn da noch Zeit ist vor dem Examen, dann habt ihr noch Zeit, um zu lernen.

Aber sollte die Zeit ausgehen, sollten die Examen schlecht laufen, solltet ihr mit gefallenem Haupt nach Hause gehen müssen, vielleicht sogar ohne die Hoffnung, nächstes Jahr zurückkommen zu können, seid getrost. Gerade in solchen Zeiten ruft Jesus “seid getrost, denn ich habe die Welt überwunden.” Und jetzt wo wir des Jüngsten Tags gedenken und der Ewigkeit, die darauf folgt, könnt ihr wissen, dass Gottes Plan, diesem ganzen Elend ein Ende zusetzen, nicht mehr lange hin ist. In Jesus Christus wird er alles neu machen. Und ich verspreche euch, das heißt nicht eine neue Chance, die Examen zu schreiben, sondern eine Welt, wo es gar keine mehr gibt.

Wir haben jetzt die echten, ernsten Sachen: nicht Examen, nicht den neuen Job, sondern die Tod-und-Leben-Verheißung des Evangeliums, die dir anvertraut ist. Es ist deine Bestimmung.

 

2 Peter 3:10 – Last Sunday in the Church Year

Unknown-2.jpeg“But the day of the Lord will come like a thief, and then the heavens will pass away with a roar, and the heavenly bodies will be burned up and dissolved, and the earth and the works that are done on it will be exposed.” -2 Peter 3:10

Exams are here. It was inevitable. There were some efforts to hold them off, to keep them at bay, but there was really nothing to be done. Without the exams, the whole purpose of your studies falls by the wayside. No exams, no degree, no job. It’s a harsh reality.

But they’ve come. And now they do that thing they do: They cast a light back on your semester, and ask crazy questions like these: “How did you balance your time playing video games and your time studying?” “How many times did you sleep in instead of going to that early morning lecture?” “Did you really study in those ‘study sessions’ with your girlfriend/boyfriend?”

I know, those questions aren’t written on the exams. But they’re implied, because if you don’t do well, your behavior over the whole semester comes into the light. And then, finally, the video games, the sleep time, and the “study sessions” devoid of studying come into the light, but don’t survive it. The only real question becomes: “Did you study enough?” And the exam is most definitely going to expose the answer to that question.

It’s a judgment day of sorts, but even if you’re in your final semester, it’s not the last one you’ll face, and it’s not the most important one.

One day will be the “Day of the Lord” St. Peter speaks of. Unlike exams, you’ll not know when it’s going to come. You’ll anticipate it if you’re always anticipating it, which is the counsel Christ gives us, and otherwise, it’s going to surprise you like someone breaking into your home while you sleep.

On the Day of the Lord, it won’t be a question of how hard you’ve studied though. But neither will it be a question of how much time you’ve “wasted” with trivial things that don’t really matter. God’s judgment isn’t going to depend on how much or how long you’ve labored. That we know.

Those are the things that are going to be burned up and dissolved as the heavens pass away. Your works, though, will be exposed – your good works and your evil deeds as well. Your whole life is going to be under examination.

This is why Peter advises repentance. And that repentance is why God is delaying that day. So that you have time to “study.” But not to study – to repent, even: to learn a life of repentance.

Think of repentance like active studying. Instead of cramming at the end of the semester, from the very first week you watch for your weaknesses and spend extra time learning those things, so that they don’t grow into bigger problems.

A life of repentance doesn’t mean counting on getting a balance toward the good when your works come into the light. It means being able to say to God on that day: I’m sorry, I’m a sinner. But I trusted in your Son Jesus Christ. And that’s what will count.

Without Jesus, you’re going to have to live with your mark on the exam of your life. With Jesus, God will set the mark aside. It’s that simple.

The Day of the Lord is the perspective we need for any talk of the “Christian Life” to matter now. And the point on the Day of the Lord will be to trust entirely in Jesus Christ’s death on the cross for your sins, and not at all in yourself. That’s repentance. And that’s why the Christian life is a life of repentance.

The Lord’s blessings to you as you take your exams. And if they don’t go well and give you cause to repent, don’t forget to trust in the grace of God in Jesus Christ. That’s really the most important thing you can learn.

 

2. Petrus 3,10 – Letzter Sonntag im Kirchenjahr

unknown-2“Es wird aber des Herrn Tag kommen wie ein Dieb; dann werden die Himmel zergehen mit großem Krachen; die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen, und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden ihr Urteil finden.” -2. Petrus 3, 10

Die Examenszeit ist da. Das war unvermeidlich. Man hat versucht, sie aufzuhalten, aber das versprach keinen Erfolg und brachte auch keinen. Ohne die Examen hat dein Studium keinen Zweck mehr. Keine Examen, kein Abschluss, kein Job. Das ist harte Wirklichkeit.

Aber sie sind da. Und jetzt machen sie das, was sie so gut können: Sie lenken ein Licht auf dein Semester und stellen ganz wahnsinnige Fragen wie:  “Was für eine Bilanz zwischen Video Games und Lernen hast du gefunden?” “Wie oft hast du länger geschlafen, anstatt in der Frühe zum Unterricht zu gehen?” “Die Lerntreffen mit deinem Freund / deiner Freundin – hast du da auch gelernt?”

Ich weiß, die Fragen stehen nicht auf dem Papier. Aber sie sind mit gefragt. Denn wenn es nicht gut geht, kommt dein Verhalten im ganzen Semester ans Licht, und damit auch die Video Games, das Schlafen, und die “Lerntreffen” ohne Lernen. Aber sie halten das Licht nicht aus.

Die einzige Frage, die übrig bliebt, ist die: “Hast du genug gelernt?” Und das Examen wird ganz sicher die Antwort auf diese Frage ans Licht stellen.

Das ist eine Art jüngster Tag, aber gar nicht der letzte, selbst nicht, wenn es dein letztes Semester ist. Und er ist auch bei weitem nicht der wichtigste.

Der Tag des Herrn, von dem Petrus spricht, kommt noch. Anders als mit den Examen kannst du aber nicht wissen, wann er kommt. Du kannst ihn erwarten, wenn du immer darauf wartest, so wie Christus sagt, wir sollen es machen. Wenn du das aber nicht tust, wird er dich überraschen wie ein Einbrecher während du schläfst.

Am Tag des Herrn wird aber nicht die Frage sein, wie doll zu gelernt hast. Aber es wird auch nicht gefragt, wie viel Zeit du “versäumt” hast mit belanglosen Sachen. Gottes Urteil wird nicht davon abhängen, wie hard oder wie lang du gearbeitet hast. So viel wissen wir.

Diese Sachen werden schmelzen und zergehen mit den Himmeln. Deine Werke aber, werden ans Licht kommen – die guten und auch die bösen Taten. Dein ganzes Leben wird examiniert werden.

Deshalb sagt Petrus, dass Buße dran ist. Und wegen dieser Buße schiebt Gott den Tag auf. Du sollst Zeit haben, um zu “lernen”. Aber nicht um zu lernen, sondern um Buße zu tun, oder: um ein Leben der Buße zu lernen.

Buße ist schon ein bisschen wie gutes Lernen. Das machst du nicht nur am Ende des Semesters, sondern schon ab der ersten Woche passt du auf, ob du irgendwo Schwächen hast, und bemühst dich, sie aufzuheben, damit sie nicht größer werden.

Ein Leben in der Buße hat nichts damit zu tun, dass du eine Bilanz für das Gute erstellst, für den Tag wenn deine Werke ans Licht kommen. Es bedeutet, Gott an dem Tag sagen zu können: Mir tut es leid, ich bin Sünder. Aber ich habe auf deinen Sohn Jesus Christus vertraut. Das ist, was zählen wird.

Ohne Jesus wirst du mit dem Ergebnis des Examens deines Lebens auskommen. Bist du aber mit ihm, wird Gott das Ergebnis zur Seite legen. So einfach ist es.

Der Tag des Herrn gibt die Perspektive, die wir für alle Rede über das “Christliche Leben” jetzt dringend brauchen. Es wird dann darum gehen, dass du ganz und gar nur auf Jesus Christus und seinen Tod am Kreuz für deine Sünden vertraust, und gar nicht auf dich selbst. Das ist Buße. Und deshalb ist das christliche Leben ein Leben in der Buße.

Möge Gott bei dir sein mit seinem Segen in deinen Examen. Und sollten sie schlecht laufen und dir Grund geben, Buße zu tun, vergiß dabei nicht auch an die Gnade Gottes in Jesus Christus zu vertrauen. Dass ist das eigentlich Wichtigste, was du lernen kannst.

 

Hebrews 10:24-25 2nd-Last Sunday in the Church Year

CwVb6IMXUAA_eIT.jpg“And let us consider how to stir up one another to love and good works, 25 not neglecting to meet together, as is the habit of some, but encouraging one another, and all the more as you see the Day drawing near.” -Hebrews 10:24-25

This is going to seem like a cheap introduction to a devotion. … The Americans just elected Donald Trump as their new president. (Please remember: I’m an American writing these devotions, and many of you readers are as well, but the people I really write them for are South African students.)

Trump… Of course, there’s been no shortage of religious language around it, most of it unintentional, I think: “The end is near” on the cover of Time magazine; I saw “R.I.P. world” somewhere on the internet. That’s Rest In Peace – Those are Christian words spoken about those who have fallen asleep in Christ. But of course the point here is that the “world” is going to die with Trump as American president.

That’s not true, of course, but still the consequences could be far-reaching. A lot could change. Never mind that change is always happening – that each year presents us with new challenges, new advantages and disadvantages, new opportunities to fail and new opportunities to live as the people Jesus Christ redeemed us to be.

Some of you (South African students) are finishing your degrees now and – even if nothing at all would change in the world – planning to make changes in your lives. Maybe you’ll move away from Pretoria or even South Africa, probably you’ll meet new people and lose contact with some of the old people you’ve relied on. Most certainly you’ll begin adjusting to an entirely new and different set of responsibilities to which God will call you.

Things will change.

The main message I have for you is “God be with you!”

He’s the Unchanging One. His promises are certain and secure, and that holds true even if the world would fall apart around you. God forbid that it do that.

In the meantime, Hebrews 10 is a reminder to actually rely on those promises. They’re not something for your back pocket that you forget about most of the time. They’re for all the time. And they’re not just for you. So even as part of the change is the part where we stay and you go, look for new brothers and sisters in Christ, and follow the counsel of Hebrews for the end times:

Consider how to stir up one another to love and good works, not neglecting to meet together, as is the habit of some, but encouraging one another, and all the more as you see the Day drawing near.

 

CwVb6IMXUAA_eIT.jpg