All posts by @Lutheran

2 Peter 1:16 – The Last Sunday after Epiphany

publicspeakingforinfluencers.jpg“For we did not follow cleverly devised myths when we made known to you the power and coming of our Lord Jesus Christ, but we were eyewitnesses of his majesty.” -2 Peter ‪1:16

I know that I’m a halfway decent public speaker. Definitely not the best, not even among my close friends and colleagues, but it usually goes alright. I’m probably not the worst either. With a little bit of effort, I can manage to be convincing, to show off the good sides of my topic and to leave the bad sides in the background – noted, but not emphasized.

If I would do that, we wouldn’t really have to speak of “cleverly devised myths,” not quite yet. But still, it is a pretty similar matter: By doing that, I could twist the message a little to make it more attractive, to make it impress you more, maybe so that my proclamation could have more success.

It’s surely possible to aim for more success than the Holy Spirit himself attains. And not even just possible – it’s a well-known thing that happens. The Apostle Peter doesn’t just explain here that he’s not doing it, but a few verses later he warns about how it already has happened and will keep happening. “False teachers” is what he calls the men who do that. So:

First of all: Peter didn’t make up that stuff about Jesus.

Not at all. Rather, the things he tells about back then are thing he remembers. He was there while Jesus preached and healed people, and he wasn’t far when he was crucified. He saw him with his own eyes after the resurrection. And here, he’s speaking of having been there for what we call Jesus’ “transfiguration,” when Moses and Elijah appeared on the mountain with Jesus and God declared that he was well-pleased. Peter got to see for a second how majestic this Jesus was, and afterward he didn’t want to be preaching about anyone else.

And second: There are people who corrupt Christian teaching.

This happens, for example, when you say that Jesus wasn’t God, or that he never resurrected, in other words, when people say that what Peter said was nonsense. But it also happens when people say all kinds of things about Jesus that Peter knew nothing about.

These days, people connect Jesus’ return to all sorts of things going on in the world: He’ll come back when we’ve done enough mission work; or he’ll come back when we’ve sufficiently purified our country or our church from sin; or he’ll come back when a particular political party has finished its time ruling…

Cleverly devised myths – every one of them. Not to be believe, but certainly exciting, because they give us a way to measure how long until Jesus returns, or they tell us what we’re supposed to do to hurry it along.

It works to draw people in, but it doesn’t bring Jesus any closer. That’s why Peter stuck to what he’d experienced. And so I try to to stick to what he proclaims in the bible. Maybe I could gather more people, but the cost would be too high. There’s only one message that leads to heaven.

 

2. Petrus 1,16 – Letzter Sonntag nach Epiphanias

publicspeakingforinfluencers“Wir sind nicht ausgeklügelten Fabeln gefolgt, als wir euch kundgetan haben die Kraft und das Kommen unseres Herrn Jesus Christus, sondern wir haben seine Herrlichkeit selber gesehen.” -2. Petrus 1,16

Ich weiß, dass ich halbwegs gut vor Menschen reden kann. Ich bin da nicht der allerbeste, nicht mal unter meinen nahen Freunden und Kollegen, aber es läuft. Der schlimmste bin ich auch nicht. Mit etwas Mühe kriege ich es auch hin, überzeugend zu sprechen, die schönen Seiten von meinem Anliegen zu beleuchten und die unangenehmen zwar zu nennen, aber im Hintergrund zu lassen.

Dann würden wir zwar noch nicht von “ausgeklügelten Fabeln” sprechen, aber doch von einer ganz ähnlichen Sache: ich könnte dadurch die Botschaft verzerren, damit sie attraktiver klingt, damit sie besser auf euch wirkt, damit meine Verkündigung mehr Erfolg zeigt.

Ja, es ist möglich, mehr Erfolg zu erzielen, als der Heilige Geist selbst erreichen würde. Und nicht nur möglich ist es, sondern es ist eine alte bekannte Sache. Der Apostel Petrus erklärt hier nicht nur, dass er es nicht macht, sondern warnt ein paar Verse später, dass es schon geschehen ist und weiter geschehen wird. “Falsche Lehrer” nennt er die Menschen, die so was tun.

Erstens: Petrus hat sich das mit Jesus nicht ausgedacht.

Gerade nicht! Sondern das, was er damals erzählte, kam aus seinem eigenen Gedächtnis. Er war dabei, als Jesus verkündigte und Menschen heilte, auch nicht weit weg, als er gekreuzigt wurde. Er hat ihn nach seiner Auferstehung selber erlebt. Hier geht es darum, dass er das erlebt hat, was wir “Verklärung Jesu” nennen – als Jesus auf dem Berg Mose und Elia erschienen sind, und Gott sein Wohlgefallen über Jesus erklärt hat. Damals hatte Petrus kurz erblickt, wie herrlich dieser Jesus eigentlich war, und keinen anderen möchte er den Leuten verkündigt haben.

Zweitens: Es gibt Leute, die die christliche Lehre verfälschen.

Das geschieht zum Beispiel wenn man sagt, Jesus war nicht Gott, oder er war nicht auferstanden, also wenn man sagt: Was Petrus erzählt, ist quatsch. Aber es geschieht auch, wenn man alle möglichen Sachen von Jesus erzählt, wovon Petrus nichts weiß. Heute macht man das gerne so, dass sein Kommen von allen möglichen Sachen aus unserer Zeit abhängig gemacht wird. Es heißt dann: er kommt, wenn wir genug missioniert haben; er kommt, wenn die Kirche oder unser Land sich genug von der Sünde gereinigt hat; er kommt, etwa wenn eine politische Partei bis zum Ende regiert hat…

Ausgeklügelte Fabeln, das – allesamt unglaubwürdig, aber spannend, weil sie entweder etwas geben, wonach man die Zeit, bis Jesus kommt, messen kann, oder uns sagen, was wir tun sollen, um sein Kommen herbeizuholen.

Das klappt gut, um Menschen heranzuholen. Jesus aber bringt es kein Bisschen näher. Deshalb blieb Petrus bei dem, was er erlebt hat. Und ich bemühe mich, bei dem zu bleiben, was er in der Bibel verkündigt hat. Vielleicht könnte ich irgendwie mehr Leute heranholen, aber der Preis wäre zu hoch. Es gibt nur die eine Botschaft, die in den Himmel führt.

 

Isaiah 51:9 – 4th Sunday after Epiphany

everlasting-arms.jpg“Awake, awake, put on strength, O arm of the Lord!” -Isaiah 51:9

Let’s get to it! – in the new semester, the new job, the new home. Off we go! – you Christians, called to be God’s people, to proclaim the wonderful treasures of the grace of God in Jesus Christ. Rise up, be on your way! – the very power of God rests in this message and its proclamation. Go! Proclaim!

It’s so easy for us to hear this message in the bible passage. We have precise knowledge about the forgiveness of sins in Jesus Christ, but when the bible speaks about it, it’s as though it’s not spoken to us, but rather entrusted to us.

In other words: we hear in the gospel not the voice of God that forgives our sins, but his call to action, to tell others. We need to learn another way. Otherwise risk turning our attempt to obey God into robbing him of his glory.

The rest of the Isaiah quote (and the verses that follow it, if you want to keep reading) makes clear what I mean: “Awake, as in days of old, the generations of long ago. Was it not you who cut Rahab to pieces, who pierced the dragon?”

We’re not the arm of the Lord at all. That doesn’t mean Israel. God himself is being called to get out of bed, to begin to work. Like Jesus sleeping during the storm on the sea and being awakened by the disciples, so also here: We call to God for help, not the other way around!

That’s the point – the voice of the gospel isn’t God’s cry for help, but a word of forgiveness and comfort. And God doesn’t comfort us so that we know how to comfort others. We’re a means to an end, an instrument that he uses to grow his kingdom. We’re the goal. He forgives, so that you have forgiveness. He comforts, so that you can be at peace, and secure, and safe. He speaks, so that you believe.

It’s so easy for us to turn this around. Maybe because we want to be actively involved; maybe because we need a cause to dedicate ourselves to; maybe because we think we need to show our gratitude; or maybe because we don’t really believe that God has everything in his hands.

But he does. And when it doesn’t seem that way, when our faith in God starts to shake, that’s not the time to take things into our own hands, but the time to call on him: “Awake, awake, put on strength, O arm of the Lord!”

 

Jesaia 51,9 – 4. Sonntag nach Epiphanias

everlasting-arms“Wach auf, wach auf, zieh Macht an, du Arm des HERRN!” -Jesaia 51,9

Los geht’s! – im neuen Semester, im neuen Job, am neuen Wohnort. Los geht’s! – ihr Christen, die ihr dazu berufen seid, Gottes Volk zu sein, die wunderbaren Schätze der göttlichen Gnade in Jesus Christus kundzugeben. Steht auf, zieht los! – die Macht des Herrn steckt in dieser Botschaft und ihrer Verkündigung. Los mit euch! Verkündigt sie!

Ja wie leicht hören wir diese Botschaft im Bibeltext sprechen. Haargenau wissen wir von der Vergebung der Sünden in Jesus Christus, aber wenn von ihr in der Bibel gesprochen wird, ist sie uns irgendwie nicht zugesagt, sondern anvertraut.

Mit anderen Worten hören wir im Evangelium nicht die Stimme Gottes, die unsere Sünden vergibt, sondern seinen Aufruf, es anderen weiterzusagen. Da müssen wir aber umlernen, ansonsten droht es, dass unser Versuch, Gott zu gehorchen, darin umschlägt, dass wir ihn seiner Herrlichkeit berauben.

Am Rest von diesem Jesaiazitat (und an den folgenden Versen, wenn du weiterlesen willst) wird deutlich, was ich meine: “Wach auf, wie vor alters zu Anbeginn der Welt! Warst du es nicht, der Rahab zerhauen und den Drachen durchbohrt hat?”

Der Arm des Herrn sind wir gar nicht. Damit ist nicht Israel gemeint. Gott wird dazu aufgerufen, aus dem Bette zu steigen, anzufangen zu arbeiten. So wie Jesus während des Sturms auf See schläft und von den Jüngern geweckt wird, so auch hier: Wir rufen Gott an, um Hilfe zu bekommen, nicht Er uns!

Ja – die Stimme des Evangeliums ist kein Hilferuf von Gott, sondern ein Wort von Vergebung und Trost. Gott tröstet uns nicht, damit wir wissen, andere zu trösten. Wir sind nicht nur Mittel, die er gebraucht, um sein Reich zu vergrößern. Wir sind Zweck. Er vergibt, damit du Vergebung hast. Er tröstet, damit du ruhig, sicher und geborgen bist.

Er spricht, damit du glaubst.

Sehr leicht drehen wir die Sache um. Vielleicht weil wir selbst beteiligt sein wollen; vielleicht weil wir etwas im Leben brauchen, wofür wir uns einsetzen; vielleicht weil glauben, wir müssen unsere Dankbarkeit zeigen; oder vielleicht, weil wir nicht richtig glauben, dass Gott alles in seinen Händen hat.

Aber es ist so. Und wenn es uns anders scheint, wenn unser Glaube an Gott schwankt, dann ist nicht die Zeit, dass wir anfangen, selber zu handeln, sondern vielmehr die Zeit, ihn anzurufen: “Wach auf, wach auf, zieh Macht an, du Arm des HERRN!”

 

Romans 1:11-12 – 3rd Sunday after Epiphany

scribe-at-work-ii“For I long to see you … that we may be mutually encouraged by each other’s faith, both yours and mine.” -Romans 1:11-12

Life in the church of Jesus Christ is different than it was in the first century. It’s so different, that I say with some confidence – and aware that some faithful Christians disagree with me on this – that we cannot expect to return to how it was back in the New Testament era, and that we shouldn’t even try.

When Paul writes Romans, the Christians in Rome receive a letter from their pastor. I doubt that you can remember the last time your church got a letter from the pastor. And that’s because he’s there. He lives there, he preaches to you every Sunday and, God-willing, uses his time during the week to get to know you, to live with you, so that when he preaches on Sunday, he knows what you need to hear.

Here’s the one big difference: Back then, the pastors moved from one congregation to the next – not all of them, but certainly the ones whose names we know well: Peter and Paul, for example. But today, our pastors more or less stay where they are, and the Christians move from one church to the next.

Like you’re doing right now, if you’re a South African student getting ready to leave home for the university. So on behalf of all those pastors in Pretoria, here’s that letter:

Dear Christian university student,

I don’t know you well, and perhaps I don’t know you at all, but I know something about the journey you’re about to begin. I know you’ll be without the comfort and familiarity of your home church, just as I know that you’ll not plan to stop calling it your home, but instead to go back there whenever you can. I also know you’re about to face a double challenge: not only that of an entirely new and genuinely exciting collection of opportunities, some of which will turn into commitments, but also of the probably new task of managing all the decisions that go along with those yourself.

There’s a lot to be said about this, also a lot to be done, and most of it you’ll have to do yourself. But I would like to be there to help you along, not to make the decisions for you, but to rejoice with you when you make good ones, and show you the cross of Christ when you don’t. I’m confident both situations will come up from time to time.

To paraphrase St. Paul writing to the Romans: I’m eager to welcome you here. I look forward to encouraging you and being encouraged by you. God will strengthen us both through it.

Yours in Christ,

Pastor

 

Römer 1,11-12 – 3. Sonntag nach Epiphanias

scribe at work ii.jpg“Denn mich verlangt danach, euch zu sehen, … damit ich zusammen mit euch getröstet werde durch euren und meinen Glauben, den wir miteinander haben.” -Römer 1,11-12

Das Leben in der Kirche Jesu Christi ist heute anders als im ersten Jahrhundert. Sogar so anders ist es, dass ich sicher – jedoch mir der treuen Christen bewusst, die es anders sehen – behaupte, wir können nicht zurück dazu, wie es im Neuen Testament war, und das wollen wir auch nicht.

Als Paulus den Brief an die Römer verfasste, bedeutete es, dass die Christen in Rom einen Brief von ihrem Pastor bekamen. Von euch vermute ich, dass nur die wenigsten davon wissen, dass die Gemeinde irgendwann einen Brief vom Pastor bekommen hätte. Das liegt daran, dass er da ist. Er wohnt da, er predigt jeden Sonntag da, und – Gott gebe es – er gebraucht seine Zeit in der Woche, um euch kennenzulernen, um mit euch zu leben, damit bei der Sonntagspredigt er auch weiß, was ihr zu hören braucht.

Das ist hier der große Unterschied: Damals zogen die Pastoren von einer Gemeinde zur nächsten, zwar nicht alle, aber sicherlich die, deren Namen wir gut kennen: Petrus und Paulus, zum Beispiel. Aber heute bleiben unsere Pastoren mehr oder weniger wo sie sind. Es sind die Christen, die weiterziehen.

Ja, so wie du das jetzt tust, wenn du südafrikanischer Student bist und dich gerade darauf vorbereitest, die Heimat zu verlassen und zur Uni zu gehen. Darum, im Namen der Pastoren in Pretoria, hier der Brief:

Lieber christlicher Student,

noch kenne ich dich nicht gut und vielleicht gar nicht, aber über den Lebensabschnitt, den du bald beginnst, weiß ich doch manches. Ich weiß, dass du ohne die bekannte Umgebung deiner Heimatgemeinde sein wird, genauso sehr wie ich weiß, dass du nicht aufhören wirst, diese Gemeinde deine Heimat zu nennen, sondern möglichst oft da noch mal besuchen gehen wirst. Ich weiß auch, dass dir eine doppelte Herausforderung bevorsteht: nicht nur die vielen neuen und echt spannenden Möglichkeiten, zusammen mit der Tatsache, dass manche davon zu Pflichten werden, sondern auch die wahrscheinlich neue Aufgabe, diese ganzen Entscheidungen selber, alleine zu treffen und zu bewältigen.

Dazu kann viel gesagt werden, auch viel gemacht werden, und das meiste wirst du selber machen müssen. Aber ich möchte gerne dabei sein, um dir dabei zu helfen – nicht um für dich die Entscheidungen zu fällen, sondern damit ich mich mit dir bei den guten freuen kann, und bei den schlechten, um dir das Kreuz Christi zu zeigen. Ich bin mir sicher, beides wird vorkommen.

So wie der Apostel Paulus an die Römer schreibe ich jetzt dir: Ich freue mich darauf, dich hier willkommen zu heißen. Ich freue mich darauf, dich zu trösten und zu stärken, und von dir getröstet und gestärkt zu werden. Gott wird das in uns beiden wirken.

Gottes Segen für deine letzten Tage zu Hause,

Pastor

 

John 2:10 – 2nd Sunday after Epiphany

Unknown.jpeg“Everyone serves the good wine first, and when people have drunk freely, then the poor wine. But you have kept the good wine until now.” -John 2:10

If you’re just about to head off for Pretoria, you’re probably a bit nervous. What about the demonstrations? Are they going to mess up this year as well? Let year they just barely managed to finish off the semester and write exams. What if the #feesmustfall guy are better organized this year? Will they manage to bring everything to a stand still?

They’re all legitimate questions. And, truth be told, I don’t have answers for them. No one does. No one knows. The future is always uncertain.

But it also doesn’t help that much to look at what has happened so far and then try to deduce what is most likely. Or at least: if you’re going to do that, make sure you do it with a good measure of trust in God.

You’re like someone who doesn’t get to a wedding until late and hears the rumor that the wine’s all gone already. The best hours have already passed, and what you get is not going to be as joyful as what they all had. This year could work out that way: and then, with the inconvenient necessities of more intense security around campus, they’ll maybe manage the semester somehow, but the fun will be out of it, and maybe also some of the education quality.

Or maybe not. Maybe – and you have to expect this as a possibility as a Christian – maybe God will reach into your life in an unexpected way and make it not just bearable, but better than what you ever might have expected. Then it would be like at the wedding at Cana: the best wine isn’t what came out at the beginning, but what Jesus brought at the end.

I’m not saying that this is how it will be, only that this is what could happen. Sometimes God brings us to suffer difficult times in order to prepare us for eternity. As Christians, we can take joy in either situation, because we know that God hasn’t forgotten about us, that, regardless what happens, he is protecting us from every kind of danger.

And we know that other message, that the wedding at Cana shows so well: God’s glory first really appeared in Jesus Christ. Before that, you hoped to squeeze through with your own righteousness, but in Jesus Christ we received what is so much better: Not just to not be send away by God, but actually to be drawn to him as his own children. This is why we can celebrate in good times and in bad ones – because we know that they’re just time, and that our inheritance is eternity.